Sparte Sonderabfall
Entsorgung von Leuchtstoff- und Entladungslampen
 

Schonen Sie die Umwelt und natürliche Ressourcen durch die
umweltgerechte Verwertung von quecksilberhaltigen Leuchtmitteln.
Aus den Lampen werden Gläser und Metalle zur Wiederverwendung gewonnen.

Weitere Informationen und Preise für die Entsorgung erfahren Sie unter:
Telefax 05562 / 80 78 oder Telefon 05562 / 80 55

 

Das Problem

Obwohl quecksilberhaltige Leuchtstoff- und Entladungslampen - gerade in modernen Lampen - nur noch geringe Mengen giftigen Quecksilber enthalten, kann deren Entsorgung über den normalen Haus- und Gewerbeabfall großen Schaden anrichten.

 

Das Konzept

Die GeReSo mbH bietet Ihren Kunden die Sammlung, Lagerung und Verwertung großer und kleiner Mengen von Leuchtstoff- und Entladungslampen, sowie sonstiger quecksilberhaltiger Abfälle, wie Quecksilberschalter, Knopfzellen, Gleichrichter und Thermometer an. Die Abfälle werden leistungs-fähigen Verwertungsverfahren unterworfen (mechanische Trennung, Vakuumdestillation). Die Erfassung erfolgt gemäß dem spezifischen Anfall beim Erzeuger (bedarfsweise Abholung, Selbst-anlieferung oder Dauerleihbehälter zur Sammlung von Großmengen).

 

Die Lösung und die Verwertungsverfahren

Die Verwertung der Lampen erfolgt entweder nach dem produktspezifischen Zerlegeverfahren (z.B. Kappen-Trenn-Verfahren) für stabförmige Leuchtstofflampen oder nach dem produktunspezifischen Schredder-Verfahren.
Die Zerlegeverfahren ermöglichen, im Sinne des Kreislaufwirtschaftsgesetzes, einen weitestgehenden Einsatz der gewonnenen Sekundärrohstoffe in der Lampenindustrie.

Mit dem Kappen-Trenn-Verfahren (KT-Verfahren) werden stabförmige Leuchtstofflampen, mit über 80% die größte Gruppe aller Entladungslampen, verwertet: nach dem Belüften der Lampen werden die Lampenenden, bestehend aus dem Sockel mit Glasfuß, Stromzuführungen und Elektroden, abgesprengt. Anschließend wird der Leuchtstoff aus dem geöffneten Lampenkolben entfernt. Der Leuchtstoff kann z.T. der Wiederverwertung zugeführt werden. Das so gereinigte Kolbenglas - Kolbenglas und Fußglas haben eine unterschiedliche chemische Zusammensetzung (Kalk-Natron-Glas bzw. Bleiglas) - wird dann in Scherben gebrochen, die der Verwertung als Sekundär-Rohstoff zugeführt werden. Die Scherben können wieder zur Herstellung von Glasrohren für Leuchtstofflampen eingesetzt werden.
Die übrigen Lampenbestandteile (Metalle, Quecksilber) lassen sich nach weiterer Fraktionierung ebenfalls wiederverwerten.

Neben dem KT-Verfahren gibt es noch weitere Zerlegetechniken, mit denen die übrigen Lampentypen, wie z.B. Hochdruckentladungslampen und Kompaktleuchtstofflampen verwertet werden können.

Mit dem Schredder-Verfahren lassen sich alle Lampentypen verwerten: die Lampen werden in einem Brechersystem zerkleinert und in die einzelnen Bestandteile über ein System mehrerer Siebe getrennt. Die Glasbruchstücke sind nicht sortenrein, sondern ein Gemisch unterschiedlicher Glassorten von Quarzglas über Borosilikatglas, Bleiglas bis hin zum Kalk-Natron-Glas. Eine Verwertung für den ursprünglichen Verwendungszweck ist hier nicht möglich.

Das in den Lampen enthaltene Quecksilber fällt beim Zerkleinern der Lampen bzw. beim Ausblasen des Leuchtstoffes an und befindet sich im wesentlichen im Leuchtstoff-/Glasstaub-Gemisch. Ein weiterer Teil der ursprünglich in den Lampen enthaltenen Quecksilbermenge findet sich im Aktivkohlefilter der Abluftaufbereitung wieder und kann somit bei entsprechender Behandlung hieraus wiedergewonnen werden.